FAQ Vaterschaftstest

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Vaterschaftstest

Wie lange dauert es, bis die Probennahme-Sets für den Vaterschaftstest eintreffen?

Die zu unterschreibenden Dokumente sowie gegebenenfalls die Probennahme-Sets für den Vaterschaftstest werden an dem Tag versandt, an dem wir Ihren Auftrag erhalten.

Wie wird das Paket mit den Unterlagen zum Vaterschaftstest aussehen?

Die zu unterschreibenden Dokumente sowie gegebenenfalls die Probennahme-Sets für den Vaterschaftstest werden in einem weißen Umschlag der Größe C4 ohne Firmennamen versandt. Sie werden jedoch erkennen, dass der Umschlag nicht nur Papier enthält.

Was ist, wenn die betroffenen Personen an unterschiedlichen Orten wohnen?

Wir können die zu unterschreibenden Dokumente sowie gegebenenfalls die Probennahme-Sets nach Ihren Wünschen an jeden beliebigen Ort auf der ganzen Welt senden. Teilen Sie es uns einfach bei Erteilung des Auftrags mit.

Wann beginnt das Labor mit dem Vaterschaftstest?

Der Vaterschaftstest wird durchgeführt, sobald uns die unterschriebenen Dokumente aller Beteiligten vorliegen, der Zahlungseingang gebucht ist und die Proben für den Vaterschaftstest eingegangen sind.

Wie lange dauert es, bis ich die Ergebnisse des Vaterschaftstests erhalte?

Für den Standard-Vaterschaftstest benötigen wir gewöhnlich 10 Werktage. Wir sagen Ihnen jedoch in jedem Fall eine Mitteilung der Ergebnisse innerhalb von drei Wochen zu.

Wie alt muss ein Kind für einen Vaterschaftstest sein?

Der Vaterschaftstest kann bei einem Kleinkind genau so leicht wie bei einem Erwachsenen durchgeführt werden. Da für den DNA-Vaterschaftstest nur wenige Zellen aus der Mundschleimhaut benötigt werden, die man durch den Mundabstrich gewinnt, kann der Vaterschaftstest auch bei Neugeborenen und Kleinkindern durchgeführt werden.

Was sind Abstriche? Ist der Vaterschaftstest damit genau so präzise wie mit Blutproben?

Mithilfe der Abstriche werden Zellen von der Innenseite der Wange gewonnen. Im Vergleich zu einer Blutprobe handelt es sich dabei also um eine weniger invasive Methode zur Gewinnung von Proben für den Vaterschaftstest. Im übrigen ist das Testverfahren und die Genauigkeit identisch.

Kann ein Vaterschaftstest oder Mutterschaftstest mit 100%iger Sicherheit feststellen, dass es sich bei einer Einzelperson NICHT um den biologischen Vater bzw. die biologische Mutter eines Kindes handelt?

Ja. Wenn ein Kind und eine weitere getestete Person nicht den gleichen genetischen Code besitzen, kann die Einzelperson nicht der biologische Vater bzw. die biologische Mutter des Kindes sein. In dem Fall kann gesagt werden, dass die Person als biologisches Elternteil des Kindes ausgeschlossen werden kann.

Was ist, wenn eine Person nach einem Vaterschaftstest oder Mutterschaftstest nicht ausgeschlossen werden kann?

Bei einem fehlenden Ausschluss wird die Wahrscheinlichkeit für eine Vaterschaft oder Mutterschaft anhand der genetischen Informationen des Tests berechnet. Die Stärke des DNA-Tests führt zu einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 99,999 %, dass es sich bei der getesteten Person um die Mutter bzw. den Vater des Kindes handelt.

Werden die Ergebnisse des Vaterschaftstests vertraulich herausgegeben?

Absolut. Die Ergebnisse des Vaterschaftstests werden streng vertraulich behandelt und werden nur an die Person weitergegeben, die auf dem Bestellformular aufgeführt ist.

Was ist, wenn Verwandte als Väter in Betracht kommen (Brüder, Vater und Sohn)?

Wenn die möglichen Väter in einer verwandtschaftlichen Beziehung stehen – wie zum Beispiel Brüder oder Vater und Sohn – sollten sie gleichzeitig getestet werden. Der genetische Code von miteinander verwandten Personen hat mehr Gemeinsamkeiten als der von Einzelpersonen ohne verwandtschaftliches Verhältnis. Bei der Feststellung einer Vaterschaft unter miteinander verwandten Männern müssen gegebenenfalls zusätzliche Tests durchgeführt werden, die über das normale Maß hinausgehen. Wir weisen allerdings darauf hin, dass die Vaterschaft bei eineiigen Zwillingen, die beide als Väter in Betracht kommen, nicht eindeutig über genetische Methoden festgestellt werden kann.

Können mit dem Vaterschaftstest auch Erbkrankheiten analysiert werden?

Nein. Mit dem bei uns durchgeführten Vaterschaftstests können keine Erbkrankheiten erkannt werden.

Kann auch die Probe eines Babys für einen Vaterschaftstest verwendet werden?

Die Proben für einen Vaterschaftstest können auch bei Babies entnommen werden. In jedem Fall sollte die Probe nur von einem Sorgeberechtigten bzw. mit dessen Einverständnis entnommen werden. Bei Kindern, die gestillt werden, ist darauf zu achten, dass zwischen dem letzten Stillen und dem Zeitpunkt der Probenahme mindestens zwei Stunden liegen.